loading...
mobilebomber Kontakt
mobilebomber Telefon

SUPPORT

Tel 0180 530 044 50*

Fax 0180 530 044 51*

* (14 Cent/min inkl. MwSt. aus dem Festnetz, aus dem Mobilfunknetz abweichend)

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)



Allgemeine Geschäftsbedingungen, Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen, sowie Informationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr

1. Allgemeines

1.1 Vertragssprache ist Deutsch

1.2 Anbieter von mobilebomber.de

mobilebomber.de ist ein Angebot der
Omniconn Sales GmbH
Osterstraße 28/29
28199 Bremen
Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Herr Mario Landau, Osterstraße 28/29, 28199 Bremen
Herr Jonas Giolbass, Osterstraße 28/29, 28199 Bremen
Telefon: 0180-5 300 445 0 * Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr
Telefax: 0180-5 300 455 1 * 24 Stunden am Tag
*(14 Cent/min inkl. MwSt. aus dem Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 42 Cent/min inkl. MwSt.)
E-Mail: info@mobilebomber.de
Internet: www.mobilebomber.de
Registergericht: Amtsgericht Bremen
Registernummer: HRB 22022
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 813969283
(im Folgenden: der "Anbieter" oder der "Verkäufer").

1.3 Speziellen Verhaltenskodizes unterliegen wir nicht.

1.4 Geltungsbereich der AGB
Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen dem Anbieter und dem Kunden abgeschlossenen Verträge über die Lieferung von Waren (in der jeweils gültigen Fassung) soweit keine individuellen Vertragsabreden getroffen sind. Sofern der Vertragspartner ebenfalls AGB verwendet, kommt der Vertrag auch ohne ausdrückliche Einigung über den Einbezug allgemeiner Geschäftsbedingungen zustande. Soweit die verschiedenen AGB inhaltlich übereinstimmen, gelten diese als vereinbart. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden erkennt der Anbieter im Übrigen nicht an.

1.5 Kunde
Verbraucher im Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist gemäß § 13 BGB jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, welcher weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer im Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist gemäß § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person (z.B. eine GmbH oder eine Aktiengesellschaft) oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Eine rechtsfähige Personengesellschaft ist eine Personengesellschaft (z.B. eine GbR), die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, Rechte zu erwerben und Verbindlichkeiten einzugehen. Kunden im Sinne dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher, als auch Unternehmer. In diesen AGB werden teilweise unterschiedliche Regelungen für Verbraucher und Unternehmer getroffen.

2. Preise
Die Preise des Anbieters verstehen sich bei Lieferungen innerhalb Deutschlands inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer, z. Zeit 19%, ab Lager, In EURO. Die Versandkosten werden gesondert ausgewiesen und sind sowohl über den Link „zzgl. Versandkosten“ bei den jeweiligen Produktpreisen oder über den Button „Versand & Lieferung“ abrufbar.

3. Zustandekommen des Vertrags
3.1 Vertragsschluss
3.1.1 Angebot
Alle Angebote im Web-Shop sind unverbindliche und freibleibende Katalogangebote und stellen kein Angebot im Sinne des § 145 BGB dar. Die im Webshop enthaltenen Waren stellen lediglich Aufforderungen zur Abgabe eines Angebotes an den Vertragspartner dar. Der Kunde gibt mit seiner Bestellung ein verbindliches Angebot ab. Zum Vertragsschluss ist eine Annahmeerklärung seitens des Anbieters erforderlich.

3.1.2 Annahme
Der Kunde ist 24 Stunden an sein Angebot gebunden. Innerhalb dieses Zeitraums kann das Angebot jederzeit durch den Anbieter abgenommen werden. Der Zugang der Bestellung wird vom Anbieter unverzüglich auf elektronischem Wege, regelmäßig per E-Mail bestätigt. Mit dieser E-Mail-Bestätigung wird das Angebot des Kunden entweder ausdrücklich angenommen und der Kaufvertrag ist zustande gekommen oder das Angebot des Kunden wird ausdrücklich abgelehnt. Amazon Payments: Soweit der Kunde im Bestellprozess die Bezahloption „Amazon Payments ausgewählt hat, erfolgt die Angebotsannahme abweichend innerhalb von zwei Tagen durch Amazon, per Mail. In dieser Mail wird dem Kunden die Auslieferung der Ware mitgeteilt. Mit dieser Mitteilung ist das Angebot des Kunden auf Vertragsschluss angenommen. Sollte der Kunde innerhalb dieser Frist keine Nachricht von Amazon erhalten, ist er nicht mehr an sein Angebot gebunden. Sollte der Kunde bereits Leistungen erbracht haben, werden diese umgehend erstattet.

3.1.3 Technische Schritte die zum Vertragsschluss führen
Für eine Bestellung sind die folgenden technischen Schritte notwendig:
- Wenn der Kunde einen oder mehrere Artikel erwerben möchte, kann er in den einzelnen Angeboten auf den Button "in den Warenkorb“ klicken. Die Artikel werden dann im virtuellen "Warenkorb" gesammelt.

- Sobald der Kunde alle Waren die er erwerben möchten im "Warenkorb" gesammelt hat, kann er auf den Button "zur Kasse gehen" klicken und kann sich dann auf der folgenden Seite entweder als Neukunde zunächst registrieren, sich als bereits registrierter Kunde einloggen oder aber als „Gast“ nur die Angabe der notwendigen Bestelldaten macht, ohne weitere Registrierung.
„Amazon Payments“: Soweit der Kunde in diesem Bestellschritt durch klicken auf den Button „Bezahlen über Amazon“ die Bezahloption „Amazon Payments“ auswählt, wird er auf die Log-In-Seite von Amazon weitergeleitet. Nach dem erfolgreichen Log-In werden dem Kunden die bei Amazon hinterlegten Verandadressen und die Zahlungsart angezeigt. Dort kann die jeweilige gewünschte Zahlungsart und auch die Versandadresse ausgewählt werden. Durch klicken auf den Button „weiter“ gelangt der Kunde wieder zurück in den Shop „mobilebomber“, in den letzten Bestellschritt.

- Nach dem Registrieren, der Angabe der notwendigen Bestelldaten oder dem Einloggen kann der Kunde den Button "Weiter" anklicken und sodann die Rechnungs- und die Lieferadresse - festlegen. Diese können voneinander abweichen. Zum Bearbeiten ist auf die Button „….bearbeiten“ zu klicken. Um den Bestellvorgang fortzusetzen muss auf den Button „Weiter zu Zahlung und Versand“ geklickt werden.

- Im nächsten Bestellschritt kann die Zahlungsart und die Versandart ausgewählt werden. Nach der gewünschten Wahl gelangt der Kunde durch klicken auf den Button „Weiter zur Bestellzusammenfassung“ zum nächsten Bestellschritt.

- Auf der folgenden, finalen, Bestellseite werden alle Bestellungen des Kunden, einschließlich der Transportkosten und der Mehrwertsteuer und der sonstigen Bestelldaten angezeigt und der Kunde kann alle seine Angaben nochmals überprüfen. Sofern der Kunde seine Angaben korrigieren möchten, kann dies erfolgen, indem unter dem jeweils zu korrigierenden Punkt auf den Button "Bearbeiten" geklickt wird und mittels der üblichen Maus- und Tasturbefehle die Angaben neu eingegeben werden, bzw. über die Browser-Funktion „Zurück“ um zu den vorangegangenen Seiten den Bestellablaufs zu gelangen und die Daten wie gewünscht neu einzugeben. Vor dem Fortsetzen des Bestellvorgangs wird gebeten die AGB und die Widerrufsbelehrung zur Kenntnis und nach Kenntnisnahme in den vorgesehenen Kästchen ein Häkchen zu setzen, wenn Sie mit diesen einverstanden sind. Der Bestellvorgang kann ohne diese Kenntnisnahme und Billigung nicht fortgesetzt werden.

- Klickt der Kunde auf den Button „zahlungspflichtig bestellen“, so gibt der Kunde eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ("Kaufangebot") ab.

- Der Kunde erhält in der Folge eine Bestätigungs-E-Mail, dass der Anbieter seine Bestellung erhalten hat. Mit dieser Mail wird das Angebot des Kunden entweder ausdrücklich angenommen und der Vertrag ist damit zustande gekommen oder das Angebot des Kunden wird ausdrücklich abgelehnt.

Amazon Payments: Soweit der Kunde die Bezahloption „Amazon Payments ausgewählt hat, erfolgt die Angebotsannahme innerhalb von zwei Tagen durch Amazon, per Mail. In dieser Mail wird dem Kunden die Auslieferung der Ware mitgeteilt. Mit dieser Mitteilung ist das Angebot des Kunden auf Vertragsschluss angenommen. Sollte der Kunde innerhalb dieser Frist keine Nachricht von Amazon erhalten, ist er nicht mehr an sein Angebot gebunden. Sollte der Kunde bereits Leistungen erbracht haben, werden diese umgehend erstattet.


3.2 Möglichkeiten Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen
Der Kunde kann vor Abgabe seines Angebots mögliche Eingabefehler jederzeit ändern, indem er den „Warenkorb“ aufruft (klicken auf den Button „Warenkorb“). Die Änderungen können unter Verwendung der Maus vorgenommen werden. Zu diesem Zweck kann im Warenkorb in dem Kästchen "Menge" mit dem Mauscursor und der linken Maustaste und unter Verwendung der Tastatur eine andere Anzahl eingegeben werden und dann auf den Button "Aktualisieren" (dargestellt durch zwei Pfeile die im Kreis angeordnet sind) geklickt werden, worauf die neue Artikelmenge und die Versandkosten im Warenkorb aktualisiert wird. Im Warenkorb kann auch auf den Button „Alle löschen“ geklickt werden, worauf alle Artikel aus dem Warenkorb gelöscht werden Eingabefehler können im letzten Bestellschritt durch klicken mit der linken Maustaste auf die Links "Bearbeiten" korrigiert werden, worauf diese erneut bearbeitet werden können. Auch während des jeweiligen Bestellschritts können die Angaben durch klicken auf den Button "…ändern" bearbeitet werden. Eingabefehler können vor der endgültigen Abgabe eines Angebotes durch den Kunden auch, ggf. nach Betätigen des "Zurück"-Button des Browsers, auf den vorherigen Seiten mit den üblichen Mitteln der Tastatur und des Maus-Cursors korrigiert werden.
Der Kunde kann auch vor dem Absenden seines Angebots jederzeit den Bestellvorgang unterbrechen – in diesem Fall kommt kein Vertrag zustande.

4. Kostentragungsvereinbarung für die regelmäßigen Rücksendekosten bei Ausübung des Widerrufsrechts:
Hat der Kunde ein Widerrufsrecht nach § 312d Abs. 1 Satz 1 BGB, so wird vereinbart, dass ihm bei Ausübung des Widerrufsrechts die regelmäßigen Kosten der Rücksendung auferlegt werden, wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache der Kunde die Gegenleistung oder eine Teilzahlung zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht erbracht hat, es sei denn, dass die gelieferte Ware nicht der bestellten entspricht. In allen anderen Fällen trägt der Verkäufer die Kosten der Rücksendung.

5. Zahlungsmöglichkeiten
Als Zahlungsmöglichkeiten bietet der Anbieter die Optionen:
- Vorauskasse (Überweisung)
- PayPal
- Amazon Payments
- BillSAFE Rechnungskauf
- Nachnahme (Sie zahlen den Rechnungsbetrag bei Erhalt der Ware in bar oder per EC Karte an die Post bzw. den Paketdienst, zzgl. Einer Nachnahmegebühr von EUR 2,00, die bei Lieferung von dem Paketdienst erhoben wird).

Zahlungsbedingungen:

- Vorkasse
Bei der Zahlungsart Vorauskasse wird der Kaufpreis, soweit nichts anderes vereinbart ist, mit Vertragsschluss fällig.

- BillSAFE Rechnungskauf
Bei einem Einkauf per Rechnung wird der Gesamtbetrag innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungserhalt fällig. Die Rechnung erhalten Sie zusammen mit der Lieferung. Die Zahlungsart „Rechnungskauf“ besteht nicht für alle Produkte.
Wenn dem Kunden für bestimmte Angebote der Kauf auf Rechnung gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit der Billsafe, d.h. die PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A. („PayPal“) ab, an die der Anbieter die Zahlungsforderung abtritt. Der Kunde kann in diesem Fall nur an Billsafe mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Anbieter bleibt weiterhin ihr Vertragspartner und ist zuständig für alle Fragen, wie etwa zur Warenbeschreibung, Mängelrechte, Reklamationen, Widerruf, Retouren oder Gutschriften.
Weitere Voraussetzungen:
- Ihre Rechnungs- und Lieferadresse müssen identisch sein.
- Rechnungsanschrift in Deutschland
- der Besteller ist mindestens 18 Jahre alt
- Einkaufswert (einschließlich der Versandkosten) bis maximal EUR 250,00 pro Kunde
- Bei Auswahl der Zahlungsart „BillSAFE Rechnungskauf“ fallen Rechnungsgebühren in Höhe von: EUR 8,00 an.
- Nur für Verbraucher

Zu Informationen zur Datenschutzbestimmungen von BillSAFE klicken Sie bitte den folgenden Link an: Billsafe Datenschutzbestimmung.

Die Bedingungen zum Rechnungskauf von BillSAFE finden Sie unter folgenden Link: Billsafe Nutzungsbedingungen

Sollte die Bezahloption „Rechnungskauf“ aus irgendeinem Grund nicht zur Verfügung stehen können Sie sich für eine andere Bezahloption entscheiden.

- Amazon Payments Mit Amazon Payments können Sie die in Ihrem Amazon-Konto hinterlegten Zahlungs- und Versandinformationen nutzen, um schnell und sicher auf mobilebomber.de einzukaufen. Sicher Kaufen Sie mit den in Ihrem Amazon-Konto hinterlegten Informationen sicher auf mobilebomber.de ein. Ihre Transaktionen sind sicher und die Zahlungsinformationen werden nicht an mobilebomber.de weitergegeben. Verlässlich Genießen Sie den Käuferschutz, den Amazon mit der A-bis-Z-Garantie bietet. Wenn Sie Bezahlen über Amazon nutzen, steht Amazon mit der A-bis-Z-Garantie für den Zustand der gekauften Ware (ausgenommen Geschenkkarten) und die baldige Lieferung gerade. Schnell & bequem Schließen Sie Ihre Einkäufe schnell ab, ohne Ihre Versand- oder Zahlungsinformationen jedes Mal erneut eingeben zu müssen. Wenn Sie schon ein Kundenkonto bei Amazon.de- haben, hat Amazon automatisch ein Amazon Payments-Konto für Sie erstellt. Dieses wird dadurch aktiviert, dass Sie erstmals Amazon Payments für eine Bestellung verwenden. Dieses Amazon-Payments-Konto ist mit Ihrem „normalen“ Amazon.de-Kundenkonto verknüpft und Sie können sofort mit der dort hinterlegten Zahlungsart – z.B. per Bankeinzug oder mit Kreditkarte - bezahlen. Mit Bezahlen über Amazon steht Ihnen dieselbe vertraute Zahlungsumgebung zur Verfügung wie bei Amazon.

Bei Auswahl der Zahlungsart „Amazon Payments“ fallen Rechnungsgebühren in Höhe von: EUR 3,95 an


PayPal
PayPal ist ein sicheres und schnelles Online-Bezahlsystem mit kostenlosem Käuferschutz aus dem Hause eBay. Diese Zahlungsart setzt ein bereits vorhandenes PayPal Konto voraus. Falls Sie noch über keines verfügen sollten, können Sie sich hier ein neues Konto eröffnen.
Mit PayPal erhält der Kunde den PayPal-Käuferschutz auf: Sie erhalten Ihr Geld zurück, falls ein Artikel mal nicht verschickt wurde oder ganz anders aussieht, als er beschrieben war. Kunden haben die freie Wahl entweder mit Ihrem hinterlegten Bankkonto oder Ihrer Kreditkarte zu bezahlen.

Bei Auswahl der Zahlungsart „PayPal “ fallen Rechnungsgebühren in Höhe von EUR 3,95 an.


6. Speicherung des Vertragstextes
Der Vertragstext (bestehend aus den Bestelldaten und den AGB) wird nach dem Vertragsschluss vom Anbieter gespeichert. Darüber hinaus ist der Vertragstext für den Kunden nicht mehr abrufbar. Der Vertragstext kann vom Kunden per E-Mail angefordert werden und wird sodann per E-Mail gerne erneut übersandt. Der Vertragstext einschließlich der AGB und der Widerrufsbelehrung wird dem Kunden darüber hinaus mit der Bestätigungs-E-Mail übersandt. Über die übliche Browser- und Menü-Funktion kann der Vertragstext auch jederzeit, ggf. auch im Rahmen des Bestellvorgangs, ausgedruckt werden.

7. Lieferung / Liefergebiet

7.1 Der Versand erfolgt nach Eingang der Kaufpreiszahlung (ggf. der Anzahlung) des Kunden, an die vom Kunden mitgeteilte Lieferadresse. Ausnahme hiervon ist beim Kauf per Nachnahme. Bei Nachnahmekäufen wird bei Warenverfügbarkeit versendet.

7.2 Die Lieferadresse muss sich innerhalb Deutschlands oder der folgenden Staaten befinden:
- Österreich
Eine Lieferung in andere Staaten ist ausgeschlossen.

7.3 Lieferadresse und Rechnungsadresse können voneinander abweichen. Wird keine Lieferadresse angegeben, wird an die Rechnungsadresse geliefert.

7.4 Die Lieferzeiten kann der Kunde den jeweiligen Angeboten entnehmen. Die Lieferzeit ergibt sich aus dem Diagramm „Status“.
Für Details bitte auf dieses Diagramm klicken. „grün“ bedeutet „Sofort lieferbar“, also innerhalb einer Woche nach Zahlung, bzw. Vertragsschluss.

7.5 Teillieferungen sind grundsätzlich statthaft; bei Verbrauchern nur sofern die Teillieferung diesem zumutbar ist und nicht durch den teilweisen Verzug oder die Teillieferung sein Interesse an dem gesamten Vertrag fortgefallen ist.
Die Beweislast hierfür liegt im Streitfall bei dem Verkäufer. Zusätzlich Versandkosten fallen für Teillieferungen nur an, wenn dies vor Vertragsschluss ausdrücklich vereinbart wurde.

8. Selbstbelieferungsvorbehalt
Der Vertragsschluss steht unter dem Vorbehalt, dass der Verkäufer - soweit es sich nicht um Lagerware handelt – der richtigen und rechtzeitigen Selbstbelieferung durch den jeweiligen Zulieferer. Dieser Vorbehalt gilt nur dann, wenn der Anbieter das etwaige Ausbleiben der Lieferung nicht zu vertreten hat, insbesondere rechtzeitig ein konkretes Deckungsgeschäft zur Erfüllung der Vertragspflichten abgeschlossen hat und die Nichtlieferung nicht zu erwarten war. Der Verkäufer ist hierfür im Streitfall beweisbelastet. Ist die Ware nicht verfügbar, wird der Kunde vom Anbieter über diesen Umstand unverzüglich informiert. Hat der Kunde den Kaufpreis und Nebenkosten (z.B. Versandkosten) bereits gezahlt, werden diese vom Verkäufer unverzüglich zurückerstattet.

9. Eigentumsvorbehalt
Bei Verbrauchern wird die Ware unter Eigentumsvorbehalt übersandt, das heißt das Eigentum geht erst mit der vollständigen Bezahlung der Kaufsache über.

Im kaufmännischen Verkehr gilt das Folgende:
1. Die Ware bleibt bis zur vollen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus der Geschäftsverbindung, einschließlich Nebenforderungen, Schadenersatzansprüchen und Einlösungen von Schecks und Wechseln, im Eigentum des Verkäufers.
2. Der Eigentumsvorbehalt bleibt auch dann bestehen, wenn einzelne Forderungen des Verkäufers in eine laufende Rechnung aufgenommen werden und der Saldo gezogen und anerkannt wird.
3. Der Käufer ist zur Weiterveräußerung, zur Weiterverarbeitung oder zum Einbau der Vorbehaltsware nur unter Berücksichtigung der nachfolgenden Bestimmungen und nur mit der Maßgabe berechtigt, dass die Forderungen gemäß Ziffer 5. auf den Verkäufer auch tatsächlich übergehen:
4. Die Befugnisse des Käufers, im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr Vorbehaltsware zu veräußern, enden mit dem Widerruf durch den Verkäufer infolge einer nachhaltigen Verschlechterung der Vermögenslage des Käufers, spätestens jedoch mit seiner Zahlungseinstellung oder mit der Beantragung bzw. Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen.
5. Der Käufer tritt hiermit die Forderungen mit allen Nebenrechten aus dem Weiterverkauf der Vorbehaltsware – einschließlich etwaiger Saldoforderungen – an den Verkäufer ab. Hat der Käufer die Forderung im Rahmen des echten Factorings verkauft, so wird die Forderung des Verkäufers sofort fällig und der Käufer tritt die an ihre Stelle tretende Forderung gegen den Factor an den Verkäufer ab und leitet seinen Verkaufserlös unverzüglich an den Verkäufer weiter. Der Verkäufer nimmt diese Abtretung an.
6. Der Käufer ist ermächtigt, solange er seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, die abgetretenen Forderungen einzuziehen. Die Einziehungsermächtigung erlischt bei Widerruf, spätestens aber bei Zahlungsverzug des Käufers oder bei wesentlicher Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Käufers. In diesem Fall kann der Verkäufer dem Käufer den Forderungseinzug durch sich oder beauftragte Dritte androhen. Nach Fristablauf ist der Verkäufer vom Käufer bevollmächtigt, die Abnehmer von der Abtretung zu unterrichten und die Forderungen selbst einzuziehen. Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer auf Verlangen eine genaue Aufstellung der dem Käufer zustehenden Forderungen mit Namen und Anschrift der Abnehmer, Höhe der einzelnen Forderungen, Rechnungsdatum usw. auszuhändigen und dem Verkäufer alle für die Geltendmachung der abgetretenen Forderungen notwendigen Auskünfte zu erteilen und die Überprüfung dieser Auskünfte zu gestatten.
7. Übersteigt der Wert der für den Verkäufer bestehenden Sicherheiten dessen sämtliche Forderungen um mehr als 20 %, so ist der Verkäufer auf Verlangen des Käufers oder eines durch die Übersicherung des Verkäufers beeinträchtigten Dritten insoweit zur Freigabe von Sicherheiten nach seiner Wahl verpflichtet.
8. Verpfändung oder Sicherungsübereignung der Vorbehaltsware bzw. der abgetretenen Forderungen sind unzulässig. Von Pfändungen ist der Verkäufer unter Angabe des Pfandgläubigers sofort zu benachrichtigen.
9. Nimmt der Verkäufer aufgrund des Eigentumsvorbehaltes den Liefergegenstand zurück, so liegt nur dann ein Rücktritt vom Vertrag vor, wenn der Verkäufer dies ausdrücklich erklärt. Der Verkäufer kann sich aus der zurückgenommenen Vorbehaltsware durch freihändigen Verkauf befriedigen.
10. Der Käufer verwahrt die Vorbehaltsware für den Verkäufer unentgeltlich. Er hat sie gegen die üblichen Gefahren wie z. B. Feuer, Diebstahl und Wasser im gebräuchlichen Umfang zu versichern. Der Käufer tritt hiermit seine Entschädigungsansprüche, die ihm aus Schäden der obengenannten Art gegen Versicherungsgesellschaften oder sonstige Ersatzverpflichtete zustehen, an den Verkäufer in Höhe des Fakturenwertes der Ware ab. Der Verkäufer nimmt die Abtretung an.
11. Sämtliche Forderungen sowie die Rechte aus dem Eigentumsvorbehalt an allen in diesen Bedingungen festgelegten Sonderformen bleiben bis zur vollständigen Freistellung aus Eventualverbindlichkeiten (z. B. Wechselhaftung), die der Verkäufer im Interesse des Käufers eingegangen ist, bestehen.

10. Gewährleistung
10.1 Bei Vertragsabschlüssen mit Verbrauchern gilt eine gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.

10.2 Für gewerbliche Käufer gilt:
Der Verkäufer haftet für Sachmängelansprüche grundsätzlich nach den gesetzlichen Vorgaben. Die Sachmangelansprüche verjähren 12 Monate nach Übergabe. Davon unberührt bleibt die unbeschränkte Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie sonstige Schäden, die auf einer fahrlässigen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Die unbeschränkte Haftung gilt auch bei Verletzung vertraglicher Kardinalspflichten. Im Übrigen wird die Haftung auf den typischerweise bei den diesen AGB zugrundeliegenden Handelsgeschäften entstehenden Schaden beschränkt. Im Falle eines offensichtlichen Mangels hat der Käufer diesen innerhalb von 2 Wochen anzuzeigen. Unterlässt er dies, sind hinsichtlich dieses Mangels seine Sachmangelansprüche ausgeschlossen. Es gelten überdies die §§ 377, 378 HGB.

11. Gefahrübergang
Ist der Kunde ein Verbraucher (§ 13 BGB) geht die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware erst mit der Übergabe der Sache über. Ist der Kunde Unternehmer (§ 14 BGB) geht die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware, wenn es sich um einen Versendungskauf handelt, mit der Übergabe der sobald der Sache an die mit dem Transport beauftragte Transportperson oder Unternehmung.

12. Sonstiges
12.1. Erfüllungsort und Gerichtsstand bei Verträgen mit gewerblichen Käufern und mit juristischen Personen des öffentlichen Rechts ist Bremen. Ist der Kunde Verbraucher gilt dies ebenfalls wenn er keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.
12.2. Die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht. Die Anwendung des einheitlichen Gesetzes über den internationalen Kauf beweglicher Sachen sowie das Gesetz über den Abschluss von internationalen Kaufverträgen über bewegliche Sachen ist ausgeschlossen. Vertragssprache ist Deutsch. Das UN-Kaufrecht (CISG) sowie etwaige sonstige zwischenstaatliche Übereinkommen, finden keine Anwendung. Bei Verträgen mit Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.
12.3. Sollte eine Regelung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht. Im Falle der Unwirksamkeit einer Klausel gelten die gesetzlichen Bestimmungen.







Widerrufsrecht für Verbraucher
Verbraucher ist, gemäß § 13 BGB, jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.


Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

Der Widerruf ist zu richten an:

Name/Firma: Omniconn Sales GmbH,
Jonas Giolbass

Adresse: Osterstraße 28/29, 28199 Bremen

Telefax: 01805 300 44 51 (14 Cent/Min inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 42 Cent/min inkl. MwSt.) E-Mail-Adresse: info@mobilebomber.de

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. Gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter "Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise" versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

„Besondere Hinweise: Wenn Sie diesen Vertrag durch ein Darlehen finanzieren und ihn später widerrufen, sind Sie auch an den Darlehensvertrag nicht mehr gebunden, sofern beide Verträge eine wirtschaftliche Einheit bilden. Dies ist insbesondere dann anzunehmen, wenn wir gleichzeitig Ihr Darlehensgeber sind oder wenn sich Ihr Darlehensgeber im Hinblick auf die Finanzierung unserer Mitwirkung bedient. Wenn uns das Darlehen bei Wirksamwerden des Widerrufs oder bei der Rückgabe der Ware bereits zugeflossen ist, tritt Ihr Darlehensgeber im Verhältnis zu Ihnen hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs oder der Rückgabe in unsere Rechte und Pflichten aus dem finanzierten Vertrag ein. Letzteres gilt nicht, wenn der vorliegende Vertrag dem Erwerb von Finanzinstrumenten (z.B. von Wertpapieren, Devisen oder Derivaten) zum Gegenstand hat. Wollen Sie eine vertragliche Bindung so weitgehend wie möglich vermeiden, machen Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch und widerrufen Sie zudem den Darlehensvertrag, wenn Ihnen auch dafür ein Widerrufsrecht zusteht."

Ende der Widerrufsbelehrung







Hinweispflicht zur Entsorgung von Batterien, gemäß § 18 BattG
Im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Batterien und Akkus sind wir als Händler gemäß Batteriegesetz verpflichtet, Sie als Verbraucher auf folgendes hinzuweisen:
Als Endverbraucher sind Sie gesetzlich zur Rückgabe gebrauchter Batterien verpflichtet. Die Batterien dürfen nicht über den normalen Hausmüll entsorgt werden.
Sie können die bei uns gekauften Batterien nach Gebrauch unentgeltlich bei uns abgeben oder an uns zurücksenden. Alternativ können Sie die Batterien nach Gebrauch unentgeltlich bei Sammelstellen im Handel oder kommunalen Sammelstellen abgeben. Die Batterien müssen zwingen vollständig entleert sein.
Kennzeichnungspflichtige Batterien sind in folgender Weise gekennzeichnet:
Die zu entsorgenden Batterien, welche Schadstoffe enthalten; sind mit einem Zeichen bestehend aus einer durchgestrichenen Mülltonne und dem chemischen Symbol des für die Einstufung als schadstoffhaltig ausschlaggebenden Schwermetalls; versehen. Das chemische Symbol (Cd, Hg, Pb oder Mh) wird unter dem Zeichen abgebildet.

Beschreibung: Entsorgung von Batterien

1 Batterie enthält Cadmium, 2 Batterie enthält Quecksilber, 3 Batterie enthält Blei, 4 Batterie enthält Metallhydrid. (Die Hinweise finden Sie auch in den Begleitpapieren der Warensendungen).
4,635,004586